Craigellachie / 13 Jahre / 46% Vol.

Da sitze ich nun am Rhein. Die leichte Brandung nagt unaufhörlich an der sandigen Bucht. Der Himmel reißt noch einmal auf bevor es Schauer geben soll. Tolles Sommerwetter im Mai. Meine große knipst Fotos in der Umgebung während ich , gerade das Fotoshooting beendet, meinen heutigen Dram im Glas habe.

Diese Situation darf sicher gerne oft wiederholen, quasi ein Standard werden. Standard ist das Stichwort. Heute im Glas: Craigellachie 13 Jahre

Selten hat man Abfüllungen mit der Zahl 13 in der Hand. Ein schlechtes Omen ?

Die Sonne lässt das Glas in einem sanften Gold schimmern. Eilige Schlieren huschen am Glasrand zurück zum Boden. Im Gegensatz zu den ganzen Fassstärken sieht man hier die Trinkstärke. Abgefüllt wird er mit 46% Volumenprozenten.

Die Aromen passen zum Wetter. Zitrusfrüchte paaren sich mit dem Duft von Äpfeln und Orangenzesten. Jetzt wird es süßer an der Nase. Ich vernehme Mäusespeck aus dem Hause Hans Riegel Bonn. Jedoch ist dies nicht von langer Dauer, denn ich habe nun ein Aroma welches mich an Rost erinnert welcher an den Händen hängen geblieben ist.

Die große knipst weiterhin die Speicherkarte voll, es zieht mehr und mehr zu, und es wird drückend. Zeit für den ersten Schluck.

Mild, fast sanft gleitet der Dram in den Mundraum. Die hellen Zitrusfrüchte sind auch hier zunächst Ton angebend. Halten auch lange vor. Zuckrige Äpfel sorgen für Abwechslung. Wird hier gegrillt ? An der Zunge vernehme ich karamellisierte Rippchen… Aber auch hier ist es nur ein kurzes, sehr kurzes Gastspiel. Nun habe ich einen eisenhaltigen Geschmack am Gaumen, ungewöhnlich. Dieser ist jedoch nicht sehr prägnant, jedoch wahrnehmbar. Mich stört das nicht. Ich lege es als eine würzige Komponente ab.

Der Abgang ist relativ Flach und von würziger Natur.

Ein Standard der nicht jedem gefällt, so denke ich. Ich mag ich leiden. Für mich einer besseren Standards. Eben diese Standards sollte man öfter im Glas haben. Sie können einen wieder auf den Boden der Normalität holen. So ganz ohne irgendwelche Monster Finishes. Herrlich.

#einherzfürstandards

Slainté

euer André

Schreibe einen Kommentar