Pfälzer Leidenschaft / Speyside trifft span. Moscatel / 52 % Vol.

Im beschaulichen Landau / Pfalz ist er zu Hause: der Maltoffizer ! Seine Leidenschaft: die Nachreifungen von Whiskies. Und ich muss sagen Olli hat echt ein Händchen für dieses Hobby. Seine Nachreifungen sind meist im Nu verkauft. Eine dieser Abfüllungen habe ich heute im Glas. Es ist der jüngste Spross aus seinen Fässern in der Pfalz : Speyside Single Malt trifft Moscatel

Da ich noch nicht viele, genauer gesagt keinen, Whisky mit einer solch Nachreifung im Glas hatte, bin ich sehr gespannt was mich da erwartet. Moscatel Wein ist meist recht frisch und süß. So zu mindest mein Eindruck. Finde ich das im Whisky wieder ?

Als Grundlage haben wir hier einen Speysider , welcher aus einer Fass Teilung von Tom Skowronek stammt, und nicht näher benannt wird. Lediglich das dieser aus Elgin kommt lässt Olli auf seiner Homepage verlauten. Ich finde das toll, so kann man vollkommen unvoreingenommen sich auf diesen Malt einlassen.

Der ölig dicke Dram schimmert Muskat braun im Snifter, und wirft tolle Lichtreflexe auf mein Notizbuch. Angewärmt von der Sonne wabern mir erste süßliche Aromen entgegen. Und machen Lust auf den ersten Schluck. Aber zunächst halte ich meinen Zinken ins Glas.

Im Gegensatz zu den ersten eindrücken, empfängt mich ich hier eine wohlige und warme Würze. Diese wird Gestürzt von einer tollen Beeren süße. Neben diesen ersten Eindrücken, welche sich mit der Zeit intensivieren, kommt mir noch ein Aroma bekannt vor, dass einer saftigen ( etwas zu alten ) Birne. Schon jetzt setzt bei mir der Speichelfluss ein. Das habe ich seltenst in dieser Form. Aber ich halte mich noch ein wenig zurück und lasse den fruchtig süßen meine Sinne verhüllen. Die Würze, ein schöner Mix aus Eiche und erdigen Anklängen, sorgt dafür mich die Süße nicht komplett einschließt. Sehr schönes Aroma.

Nun, endlich, der erste Schluck des Pfälzers. Wow, diese Süße, welche mir zugegebener Maßen schon ein wenig Angst vor dem Probieren gemacht hat ( ihr wisst warum ), imponiert mir mit einer Eleganz und Cremigenkeit die ich definitiv nicht erwartet habe. Dabei wirkt der Malt jedoch nicht erdrückend, sondern recht frisch. Die 52% Volumenprozente merke ich überhaupt nicht. Demnach wirkt der Whisky gefährlich süffig. Die Aromen der Nase finde ich auch 1 zu 1 im Geschmack wieder. Die Würze gewinnt hier ein wenig die Überhand. Perfekt für mich. Und der Speichelfluss verstärkt sich zunehmend. Wahnsinn.

Der Abgang ist schon sehr lang. Frisch, mit einer wohligen süßen würze. Ich kann es nicht anders sagen.

Ein Gruß in die Pfalz. Ein tolles Ding hast du da gezaubert.

Slainté

euer André

Schreibe einen Kommentar