Kilchoman Sanaig / 46% Vol.

Der Sanaig war mein erster rauchiger Whisky mit Sherry Einfluss. Da es keine Vollreifung ist sondern ein Mix aus Bourbon & Sherry Fässern , war die Süße genau richtig proportioniert. Zu mindest für mich. Nun war ich letzten Samstag bei meinem Freund und Händler Marco Bonn (whiskyhaus.de) und habe mich im Laden umgesehen. Die Auswahl dort ist gewaltig. Es hat mich jedoch immer wieder zum Islay Regal geführt. Und immer wieder ist mir der Sanaig ins Auge gefallen. So ist die aktuelle Abfüllung doch sehr dunkel geraten. Für mich eigentlich eher ein Hinderniss als Ansporn. Jedoch versteht es Kilchoman, ihren Charakter immer im Malt zu präsentieren. Egal um was es sich für ein Fass handelt.

Nach einer weiteren Runde und einem weiterem Plausch habe ich mir den Sanaig dann mitgenommen. Die Neugier hat gesiegt. Da mich geschlossene Flaschen verrückt machen, habe ich ihn dann heute geköpft und direkt verkostet.

Die Optik:
sattes Braun mit dunkelroten Akzenten, ölig und dennoch schnelle Schlieren am Glas.

Das Aroma:
herrlich dieser Kilchoman Rauch, er kommt mir präsenter vor als sonst. Dieser Rauch geht in Richtung Port Charlotte. Ohne Phenole , jedoch mit viel Kuhstall. Dieser Rauch macht es den anderen Aromen zunächst schwern. Aber dann kommen diese: Rosinen, Pflaumen in einem Mantel aus Heidekrautern. Salzig mineralische Anklänge vernehme ich noch.

Der Geschmack:
Dreckig geworden ist er, der Sanaig. Der Rauch kommt nicht mehr so unterschwellig daher, sondern ist recht direkt in seiner Entfaltung. Auch hier habe ich die Pflaumen, saftige dunkle Kirschen. Die Süße ist sehr zurück haltend, welches mir sehr entgegenkommt. Am Ende habe ich noch Vollmilschokolade mit einem Schuß Espresso auf der Zunge.

Der Abgang:
Der Sanaig hält lange, jedoch dezent nach. Angenehm.

Ich habe den Sanaig jedem empfohlen der nach gemächlichen Rauch mit Sherry gesucht hat. Ich glaube diese Empfehlung kann ich nun nicht mehr aussprechen, dazu ist der Rauch zu prägnant geworden. Jedoch ist dieser Sanaig eine absolute Empfehlung für alle die zwar auf Sherry stehen, jedoch nicht so auf Süße abfahren. Es ist eine ideale Mischung. Darüber hinaus, ist es bei knappen € 50,- ein sogenannter “No-Brainer” bzw. ein “Hidden Gem”

Slainté
euer André

Schreibe einen Kommentar